Als wir zu Bett gehen wollten, klingelte das Telefon. Es war Albrecht.

  "Sag Lolita, dass sie in Ruhe schlafen kann, ich habe die Terrine
  gekauft."

  Das war die schönste Überraschung und das großartigste Geschenk,
  das ich mir vorstellen konnte. Wir freuten uns schon auf unsere
  Besuche in Oettingen, wenn uns das Essen - in Oettingen wird
  hervorragend gekocht - im Silber unserer Vorfahren serviert würde.
  Ich bin mir sicher, ihnen würde das gefallen.
  Und so dreht das Karussell seine nächste Runde.
  In Gedanken höre ich das glückliche Lachen meiner Mutter …

                                           
                                                                    Die Mutter des Autors

Fotos "Schatzsuche" (Seite 25 - 29): Dr. Eberhard Lasson
Quellennachweis:
1)   14)   Kaiserbüchlein. 1797-1888, Verlag von Velhagen & Klasing. Bielefeld und Leipzig
2)   Ein Künstlerleben. Nach Tagebüchern und Briefen, Berthold Litzmann. Erster Band.
Druck und Verlag von Breitkopf & Härtel. Leipzig. 1925
3)   4)   Aus: Ausstellung der Goethe-Realschule Eberswalde "Friedrich Wilhelm Graf von Redern", Glambeck 2002
5)   6)   Vergraben im märkischen Sand, Die Geschichte eines Familienschatzes, Alexander Graf zu Lynar-Redern, C. A. Starke Verlag Limburg. 2000.
7)   10)   11)   12)   Berlin, Stadt der Theater, Gerhard Wahnrau. Henschelverlag Berlin. 1957
9)   "orpheus", November+Dezember 2007, Berlin