GLAMBECK in der SCHORFHEIDE STARTSEITE
www.Glambeck-Schorfheide.de
Glambecker
Konzerte-Programm
Glambecker Konzertreihe 2016


Veranstaltungsort: Dorfkirche zu Glambeck
Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Glambeck

Veranstaltungsbeginn: jeweils 15.00 Uhr

Platz-Reservierung:
Pfarrer Ralf Schwieger, Tel. 033367 - 252
Familie Günther, Tel. 03334 - 49 89 44
eMail: info@glambeck-schorfheide.de
oder per BESTELL-FORMULAR          

Eintrittspreise: Erwachsene 12 €, Schüler bis 14 J. 6 
 
Kinder mit Eltern bzw. Großeltern, sowie Rollstuhlfahrer
sitzen in der 1. oder 2. Reihe.


 Grußworte Gutscheine     Anfahrt

 Fr., 1.1.2016 - Neujahrskonzert
Hauptstadtoper Berlin - Spritzig witziges Programm aus Oper und Operette

Ralph Zedler, David Schroeder, Jérome Quéron, Kirstin Hasselmann, Elizabeth Baz (v. links)
Elizabeth Baz Sopran
Kirstin Hasselmann Sopran & Abendgestaltung
David Schroeder Tenor
Jérôme Quéron Tenor & Klarinette
Ralph Zedler Klavier & Moderation
Wir retten das immer wieder totgesagte Genre nicht. Wir zelebrieren es. Und zwar mit einem Galaabend, der von Offenbach, dem Begründer der Gattung, bis zur Berliner Operette reicht. Natürlich darf auch die Wiener Operette nicht fehlen am Neujahrstag. Wir haben großen Spaß dabei!


 Sa., 20.2.2016, "Die Erfindung der Wäscheklammer"

Markus Schuck, Michael Timm, Holger Marx, Oliver Gawlik (v. links)
nach der 5. Sinfonie von Beethoven u.a.
kuriose Geschichten – Klassik und Klassikparodien ... Vokalzeit - „Sänger Rundfunkchor Berlin“: Holger Marks und Markus Schuck Tenor; Michael Timm und Oliver Gawlik Bass; Philip Mayers Klavier
Für Vokales sollte immer Zeit sein. Auch wenn der Komponist ein Stück so nicht vorgesehen haben sollte, sein Wunsch kann eben nicht immer respektiert werden; zumal, wenn er sich nicht mehr wehren kann. Was in Noten geschrieben steht, das sind Gebrauchsanweisungen, nicht mehr und nicht weniger. Sie wollen umgesetzt sein, und zwar mit Sinn und Verstand. Das Air von Bach ist so ein Fall: Air heißt doch im Französischen entweder Luft oder so viel wie Gesangsstück, Arie; aber bei Bach ist das Air ein rein instrumentaler Satz
der Dritten Orchestersuite. Hier aber wird der Titel ernst genommen, hier wird es gesungen und wird der Beweis erbracht: Ein Lied ohne Worte bedeutet nicht den Verzicht auf Gesang..


 Ostersonntag, 27.3.2016, Frühlingshafte Saitensprünge

Gabrielle Gonda, Klavier

Andrei Ionita, Violoncello
Duo Rubin: Gabrielle Gonda, Klavier
und Andrei Ionita, Violoncello
Wir haben die Freude, auch in diesem Jahr das Duo Rubin zu hören. Die Berliner Morgenpost schrieb: „Gabriella Gonda bringt frischen Wind in die starren Konzertstandards mit viel Charme und virtuoser Schwungkraft.“ 1991 gründete sie das Duo Rubin und musiziert seither mit hochrangigen Cellisten. Bei Festkonzerten, z. B. bei der Verleihung des Friedenspreises an Daniel Bahrenboim, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stattfanden, musizierte sie als Solistin. Andrei Ioanita, Preisträger zahlreicher Musikwettbewerbe spielte sich mit seinem Cello in die Herzen der Zuhörer. Er erhielt u. a. beim Intern. ARD-Musikwettbewerb neben höchsten Preisen auch den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Auftragswerkes.
Mit Tschaikowsky, Debussy, Schulhoff, Paganini u. a. bringen sie uns den Frühling in unser Osterkonzert.


 Sa., 16.4.2016, Debüt in Glambeck

Nadja, Wassili und Daniel Wohlgemuth
Wassili Wohlgemuth Violine, Daniel Wohlgemuth Oboe, Nadja Wohlgemuth Klavier
Wassili Wohlgemuth, Jahrgang 2001, Preisträger mehrerer Wettbewerbe „Jugend musiziert“, Sonderpreis beim Intern. Geigenwettbewerb 2015, kommt mit seinen Eltern - Daniel Wohlgemuth
(Mitglied des Konzerthausorchesters Berlin) und Nadja Wohlgemuth (Solistin bei den Berliner Symphonikern u. im Konzerthausorchester Berlin) - nach Glambeck.
Es wird ein spannendes Konzert nicht nur für den jungen Geiger, sondern auch für das Glambecker Konzertpublikum. Werke von Corelli, Mozart, Sarasate, Ravel und Wieniawski, stehen auf dem Programm.


 Pfingstmontag, 16.5.2016, Vladimir Mogilevsky – Klavierkonzert
In seinem diesjährigen Konzert stehen Werke von Frédéric Chopin und Claude Debussy im Mittelpunkt. Chopin, der berühmteste Komponist und Pianist der Romatik, wurde auch als Poet am Piano bezeichnet. Die Musik des französischen Komponisten Claude Debussy gilt oft als Bindeglied zwischen Romantik und Moderne.

Erleben Sie heute Debussy‘s Suite Bergamasque und den Walzer La plus que lente, eine Auswahl von Chopins Nocturnes, Walzer und Polonaisen, die Mogilevsky mit großer Emotionalität, ausdrucksstark und mit Leidenschaft zu Gehör bringen wird. Freuen Sie sich auf den außergewöhnlichen Weltklassepianisten.


 Sa, 21.5.2016, Schon lacht der holde Frühling

Romy Petrick, Susanne Ehrhardt,
Marlies Jacob v. l. n. r.
Romy Petrick - Sopran, Susanne Ehrhardt - Klarinette und Blockflöte, Marlies Jacob - Klavier
In diesem Konzert zieht der Frühling in unsere kleine Dorfkirche ein. Wir feiern den 260. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart mit Susanne Ehrhardt, eine international bekannte, in Glambeck beliebte und gern gehörte Künstlerin. Marlies Jacob, Professorin an der Dresdner Musikhochschule, und Romy Patrick, Preisträgerin des Canti-lena-Gesangswettbewerbes Bayreuth.
Es erklingen Lieder von Mozart u. a. nach Texten von J. W. von Goethe wie Veilchen, Abendempfindung, Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte, Warnung, Schon lacht der holde Frühling, es folgen Gaetano Donizetti: Tibi soli peccavi und Sonate G-Dur für Blockflöte und Klavier, Giacomo Meyerbeer: Hirtenlied. Beendet wird dieses Konzert mit einem Solo für Flöte von Carnaud Ainé.


 Sa., 18.6.2016, Les fantastiques 2016

Sabine Grofmeier und Ramon Jaffé
Duo Les fantastiques
Sabine Grofmeier - Klarinette
und Ramon Jaffé Violoncello
In wunderschöner Klanggestaltung spielen sich die beiden preisgekrönten Musiker in die Herzen des Publikums. Sie zählen zu den Großen ihres Fachs und sind auf den Bühnen der Welt zuhause. Ihre charakteristische Lässigkeit entsteht aus dem Spaß grenzenloser Stilwechsel, souverän „fegen“ sie durch verschiedene
Klangwelten - das nuancierte Feingefühl für die unterschiedlichen Effekte der Klarinettistin - und wunderbar warm ergänzt sich dabei der Klang ihrer Instrumente. Astor Piazollas berühmte Tangos Oblivion und Libertango wurden ebenso zum harmonischen Paarlauf beider Instrumente wie Mancinis Welthit Moon River.


 So., 17.7.2016, Vom Barock zur Wiener Klassik

Wolfgang Seifen
Wolfgang Seifen Orgel
Wolfgang Seifen - Organist, Komponist und Musikprofessor - ist ein großartiger Meister der Improvisation. Das Konzert beginnt mit der Suite im deutschen Barockstil, weiter ertönt die Sonate im Stil der Wiener Klassik, Phantasie und Fuge im deutsch-romantischen Stil.
Ein Höhepunkt seines beruflichen Lebens war die Auftragskomposition einer „Missa Solemnis“ für Großes Orchester und Chor zum 80. Geburtstag
von Papst Benedikt XVI.
Die Erstaufführung fand am 10.10.2007 im Petersdom zu Rom unter großem Applaus statt. Zahlreiche Rundfunk- u. Fernsehproduktionen sowie CD-Einspielungen machten ihn international bekannt. Seifen ist Mitbegründer und Leiter der Internat. Altenberger Orgelakademie und seit 2004 Titularorganist an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zu Berlin.


 Sa., 3.9.2016, "Some Handsome Hands"

Alyana Abitova, Alina Pronina und Anne Salié (von links)
Klavier zu 6 Händen

„Wer einmal die drei Künstlerinnen live erleben durfte, wird eines mit Sicherheit feststellen: Mehr Spielwitz und -spannung wird nur selten an einem Flügel erreicht.

Selbstverständlich hat ein solches Spiel einen gewissen Showcharakter…

Doch nicht deswegen ist „Some Handsome Hands“ ein Erlebnis, sondern da man schnell bemerkt: Diese drei Damen können bei aller Spielagogik hervorragend Klavier spielen.“ (C. Dürer, Piano News) Auch dieses Jahr sind sie wieder in Glambeck zu erleben, mit bekannten Originalen und Bearbeitungen von Mozart über Czerny bis Brahms, und mit neuen Fundstücken für dieses Trio geschaffenen Werken von Dmitri Pavlov, Philip Mayers und Manfred Schmitz.


 Sa., 17.9.2016, OPERA-FANTASIA

Elvira Hasanagic
Kammerensemble Classic der Deutschen Oper Berlin - Elvira Hasanagic Sopran, Justis Mache Fagott, Tatjana Blome Klavier, Matthias Höfele Klarinette, Jochen Hoffmann Flöte
Die wichtigste Aufgabe eines Opernmusikers ist das Zusammenspiel mit der Singstimme. So war es ganz natürlich, dass Werke in kammer-musikalischer Besetzung und einer Singstimme Einzug hielten in das Repertoire dieses international gefragten Ensembles. Sie konzertieren erstmalig mit der Sopranistin Elvira Hasangic. Es erklingen bekannte Arien für Sopran aus der italienischen Opernliteratur wie Verdi, Puccini, Donizetti, sowie Instrumental-bearbeitungen und Fantasien über Opernthemen. Das Kammerensemble gründete sich 1992 aus Musikern des Orchesters der Deutschen Oper Berlin, um unbekannte und vergessene Werke aufzuführen.

Jochen Hoffmann, Tatjana Blome, Matthias Höfele, Justis Mache (v. links)


 So., 2.10.2016, Erntedank

Prof. Ulrich Eckhardt
Streichquartett Quintessenz (Berlin)
Antje Schade-Hellmann Violine
Dietrich Lasius Violine
Hermann Dieter Viola
Heiner Mast Violoncello und
Prof. Dr. Eckhardt Klavier

Die vier passionierten, „semiprofes-sionellen“ Musiker Antje Hellmann, Dietrich Lasius, Hermann H. Dieter und Heiner Mast spielen seit 20 Jahren in Berlin als Streichquartett Quintessenz zusammen.

Der Name spielt an auf den Quintabstand der Streichersaiten und das Potenzial der menschlichen Hand, ihn musikalisch zu beleben.

Auf dem Programm stehen u.a. das Klavierquintett Es-Dur op. 44 von Robert Schumann und als Klaviersolo von Robert Schumann Gesänge der Frühe op. 133. Begleitet wird das Quintett am Piano von unserem großen Freund und Förderer Prof. Dr. Eckhardt.

Dietrich Lasius, Hermann Dieter, Antje Schaade-Hellmann, Heiner Mast (v.links)


 Sa., 15.10.2016, Duoabend Violine und Klavier

Ursula Trede-Boettcher, Marianne Boettcher
Marianne Boettcher - Violine
Ursula Trede-Boettcher - Klavier
Seit vielen Jahren konzertieren die international bekannten und beliebten Geschwister Boettcher mit großem Erfolg und Beifall bei den Glambecker Claviermusiken. In diesem Jahr gastieren die beiden Schwestern Marianne Boettcher - Professorin an der Universität der Künste in Berlin, vielfach ausgezeichnet u. a. mit dem Bundesverdienstkreuz am Band - und Ursula Trede-Boettcher - Gast bei den Salzburger Festspielen, Juorin beim ARD-Wettbewerb etc. - und erfreuen
uns mit Werken von Ludwig van Beethoven, Antonin Dvořák, Johannes Brahms u. a. für Violine und Klavier. Ein wunderbar harmonisches Konzert.


 Sa., 19.11.2016, "Wann bitte geht der nächste Schwan?"

Katharina Richter und Rudolf Gäbler
musica é parole – Katharina Richter Sopran und Rudolf Gäbler Klavier
Lachen ist gesund: populäre Opernarien aus dem Repertoire der Primadonna und die schönsten Anekdoten aus der Theaterwelt. Sie werfen einen Blick hinter die Theaterkulissen und erfahren Skurrilitäten aus der Opernwelt. Heitere Geschichten von Diven, Tenören und Kunstmanagern bilden den Rahmen für eine Auswahl der schönsten Bravourarien. Sie genießen Musik aus u.a. Die lustigen Weiber von
Windsor, Die Entführung aus dem Serail, La Bohème, Die Fledermaus, Rusalka und Hoffmanns Erzählungen.


 So., 4.12.2016, Musik und Poesie zur Weihnachtszeit

Christiane Klonz
Christiane Klonz Klavier und Rezitation

Die vielfach preisgekrönte Konzertpianistin und Komponistin Christiane Klonz debütierte 2008 mit großem Erfolg in der berühmten Carnegie Hall in New York.

CD-Aufnahmen mit Werken von Bach, Haydn, Dittersdorf, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Grieg, Chopin, Liszt, Schostakowitsch und eigene Kompositionen dokumentieren ihre ausgeprägte Fähigkeit zur ausdrucksstarken Gestaltung von Werken aus verschiedenen Epochen. Neben ihrer internationalen Konzerttätigkeit ist sie Mitinitiatorin und Künstlerische Leiterin des Festivals
„Internationale Musiktage am Plauer See – Klaviertage Stuer“. Christiane Klonz wird ein abwechslungsreiches Programm mit berühmten Klavierwerken klassischer Komponisten, weihnachtlichen Klängen und eingängigen und humoristischen Gedichten präsentieren.


 So., 18.12.2016, „O Wunder über Wunder“

 Liane und Norbert Fietzke
Duo Con emozione
Liane Fietzke Sopran / Moderation
und Norbert Fietzke Klavier
Mit weihnachtlichen Weisen, Liedern und Intermezzi des Barock und der Romantik können Sie sich auf musikalische Weise der weihnachtlichen Stimmung nicht entziehen. Sie hören bekannte und unbekannte Weihnachtslieder, so z.B. von M. Luther, G. F. Händel, J. F. Reichardt, W. A. Mozart, J. W. Franck und Kompositionen von Dichtern, wie Goethe, Eichendorff, Fontane, von N. Fietzke u. a.
Liane Fietzke wird vom Publikum und von der Fachpresse als sehr ausdrucksvolle Sopranistin gelobt. Sie hat nicht nur eine herrliche, reine und klare Sopranstimme, ausgestattet mit einem warmen Timbre, sie führt auch mit der ihr eigenen mitreißenden Frische und Fröhlichkeit durchs Programm. Sie erhielt ihre Ausbildung an der Musikhochschule in Leipzig. Weitere Studien führten nach Köln und Weimar. Norbert Fietzke ist Absolvent der MHS Leipzig und genießt den Ruf eines vorzüglichen Begleiters. Er ist weiter: Komponist u. a. für Film, Funk und Fernsehen, Arrangeur und Lehrer für das Unterrichtsfach „Klavier“. Es ist eine Freude, den charmanten Musikern, getreu ihrem Motto: „Klassik aus Leidenschaft“ begegnen zu können.

 
 
Preise: 12,- EUR, Schüler (bis 14 J.) 5,- EUR   (Kinder bis 6 J.: --)
Platz-Reservierungen über Hotline: Tel. 0 333 4 - 49 89 44
eMail  info@Glambeck-Schorfheide.de  oder Bestell-Formular
Glambecker Konzertreihe
Gern möchten wir Sie auch auf die Ausstellung im Redern-Museum aufmerksam machen sowie auf die Ausstellungen in der Dorfkirche zu Glambeck !
 
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2015
 
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2014
 
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2013
 
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2012
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2011
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2010
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2009
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2008
Startseite GLAMBECK, Schorfheide Zur Startseite
www.Glambeck-Schorfheide.de