GLAMBECK in der SCHORFHEIDE STARTSEITE
www.Glambeck-Schorfheide.de
Glambecker
Konzerte-Programm
Glambecker Konzertreihe 2011
Glambecker Claviermusiken 2011

Veranstaltungsort: Dorfkirche zu Glambeck
Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Glambeck

Veranstaltungsbeginn: 15.00 Uhr

Platz-Reservierung:
Heimtraud Eichhorn, Tel. 0160 - 92 98 20 72
Pfarrer Ralf Schwieger, Tel. 033367 - 252
info@glambeck-schorfheide.de /
Bestell-Formular

Eintrittspreise: Erwachsene 10 €, Schüler bis 14 J. 5 
Konzertbesuch mit Übernachtung
im Café Wildau, Hotel & Restaurant am Werbellinsee (Pauschale 2):
Preis pro Person im Doppelzimmer:  69 €
Verlängerungsnacht incl. Frühstück: 57 €
Kinder mit Eltern bzw. Großeltern, sowie Rollstuhlfahrer sitzen in der 1. oder 2. Reihe.
Geburtstagskinder und ihre Gäste werden besonders begrüßt.
Grußworte Classic Card, Gutscheine Kurzreise-Angebot Anfahrt

Genuss der Sinne in der Schorfheide

1.1., 19.2., 19.3., 20.4., 21.5. und zu
allen weiteren Konzertterminen 2011
  Bitte beachten Sie unser 
  Pauschal-Reise-Angebot  
 zu den Glambecker Konzerten

 Sa., 01.01.2011 Neujahrskonzert: Don Giovanni
"Große Oper ... ganz klein"
Die 12. Saison der Glambecker Konzertreihe in der kleinen Dorfkirche eröffnet wiederum das Duo Bernau- Scholl, zwei exzellente Künstler, die wir zu unseren "Stamm-Musikern" zählen dürfen. Götz Bernau moderiert anhand E. T. A. Hoffmanns "Don Juan". Nach dem "Freischütz" vor zwei Jahren folgt nun "Don Giovanni" als zweite "Große Oper … ganz klein" -
 in Kompositionen des 19. Jahrhunderts für Violine und Klavier. Eine Oper
 ohne Gesang, in einer reinen Violinen-Klavier-Variante!
 Wie das wohl zum großen Musikerlebnis werden kann? Nicht ohne Grund
 hatte die Internationale Weber-Gesellschaft uns vor Jahren Götz Bernau
 und seinen Partner empfohlen.


 Sa., 19.02.2011 Berühmte Klavierwerke von Franz Liszt (1811-1886)
Der Berliner Pianist Johann Gottlieb von Wrochem konzertiert anlässlich des 200. Geburtstages von Franz Liszt in Glambeck. Der Jubilar zählt wie Paganini, Chopin oder C. M. von Weber zu den genialischen und universellen Musikertypen. Der Künstler führt die Konzertbesucher mit "Liebesträumen" und anderen Musikstücken vom "lyrischen Liszt" im ersten Teil des Programms zum "hochvirtuosen Liszt". 
So erklingen im zweiten Teil des Konzertnachmittags die Paganini-Etüden oder der Mephisto-Walzer. Die Musikliebhaber werden ein Feuerwerk an pianistischer Virtuosität erleben.
Franz Liszt gehört wie viele Musiker der romantischen Musikepoche an. Die großen Virtuosen dieser Epoche entwickelten sich wie Liszt zu bedeutenden Tonschöpfern. Der Jubilar hat in späteren Jahren auch eine große Anzahl bedeutender Pianisten als Schüler gehabt. Er war ein großer Dirigent und einer der wichtigsten Förderer Richard Wagners, dessen Opern er in Weimar aufführte, ebenso wurde er zum Wegbereiter von Richard Strauss.


Sa., 19.03.2011 Stars von morgen musizieren
Traditionell erfreuen jährlich junge Künstler der Universität der Künste bzw. der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" mit großem Erfolg das Glambecker Publikum. Zu hören sein werden u.a. der russische Geiger David Malaev, der schon 2008 in Glambeck auftrat, die japanische Geigerin Hitoe Shimbo, Yu Hsin Cheng aus Taiwan, Theo Dan aus Rumänien und Hye Young Min aus Korea.
Sie sind Bundespreisträger 2010 der Violinklasse Prof. Marianne Boettcher.
Am Flügel Kensei Yamaguchi, Leitung Prof. Marianne Boettcher.


So., 24.04.2011 Ostersonntag
Zwischen Erd und Himmel zieht strahlend rein ein endlos Lied ...
Der Gesang der Lerche inspirierte Michail Glinka zu seiner sehnsuchtsvollen Melodie und Milij Balakirew zu einer virtuosen Klavierfantasie. Peter Tschaikowski lässt ein gefangenes Vöglein zu Wort kommen und Modest Mussorgsky vertont die schlimmen Folgen eines speziell der Schwiegermama zugedachten Pilzgerichtes. Im Zentrum unseres Konzertes steht ein musikalisches Märchen: 
Sergej Prokofjew hat Andersens anrührende Geschichte vom hässlichen jungen Entlein in bezaubernd charakteristische Tonbilder gesetzt. Lauschen Sie dem warmen Sopran der jungen Dresdner Sängerin, getragen von der Begleitung ihrer Pianistin Marlies Jacob.


Sa., 21.05.2011 Lenz und Liebe
Im Frühling erblüht die Natur zu neuem Leben, und mit ihm erwachen auch die Frühlingsgefühle. So farben- froh die Natur erblüht, so vielfältig sind auch die menschlichen Charaktere und Stimmungen. So werden in Richard Strauss´ Liedern op. 22 junge Mädchen mit Blumen charakterisiert. Robert Schumanns Liederzyklus "Frauenliebe und Leben" erzählt über eine junge Liebe, die das ganze Leben erfüllt. 
In Robert Schumanns kleinem Liederkreis "Liederalbum für die Jugend" wandelt man ebenfalls auf des Frühlings Spuren, u. a. mit dem bekannten Text "Kuckuck, Kuckuck ruft´s aus dem Wald". Das Duo Günther-Schwonberg präsentiert Melodien von Franz Schubert, Hugo Wolf, W. A. Mozart, Carl Löwe, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms und Robert Schumann.


So., 12.06.2011 Pfingstsonntag "Classic on the rocks"
Einen Cocktail aus Klassik, Rock und Jazz serviert am Pfingstsonntag das "Internationale Duo Lieve", Bratsche- Klavier. Es sind die chinesische Pianistin Li-Chun Su und die deutsch- amerikanische Bratschistin Eve Wickert. Seit einem Jahr erfreuen Sie Jung und Alt mit einem vielfältigen Repertoire von Klassik bis Jazz. Die Musikerinnen haben über die Musik von Johannes Brahms zueinander
gefunden. Für das Glambecker Publikum erklingen die "heißesten Hits" von Franz Liszt und George Gershwin.

 Video-Ausschnitt vom Konzert am 19.3.11: 
Zum Video-Ausschnitt vom
Konzert am 19.3.11 in der 
Dorfkirche zu Glambeck
Glambecker
Claviermusiken 2011
Glambecker
Claviermusiken 2011
 Glambecker Claviermusiken 2011

 Sa., 18.06.2011   Eröffnungskonzert Glambecker Claviermusiken
 
Mythos und Moderne auf drei Instrumenten - von Liszt bis Petrarca
Der Pianist Andreas Göbel konzertiert und moderiert anlässlich des Kultur- landjahres 2011 "Mythos und Moderne". Der italienische Dichter Francesco Petrarca (1304-1374) gilt nach Worten des Schweizer Kultur- historikers Jacob Burckhardt als einer der "frühesten vollständig modernen Menschen. Modern erscheint in diesem Zusammenhang vor allem sein Hang zum Fragmentarischen.
Immer wieder revidierte er seine Werke, führte kaum je eines zu Ende. Schriftsteller, Philosophen und natürlich Musiker haben sich von ihm inspirieren lassen und damit unermüdlich am Mythos Petrarca gearbeitet.
Fasziniert von ihm war im 19. Jahrhundert der Komponist Franz Liszt (1811-1886). Drei seiner Sonette vertonte er, bearbeitete diese Lieder für Klavier solo und fügte sie in seine monumentale Sammlung "Années de Pèlerinage" ein. Liszt selbst, dessen 200. Geburtstag 2011 begangen wird, wurde zeitlebens als Vorkämpfer der Moderne, als Avantgardist geliebt und geschmäht und als solcher bereits zu Lebzeiten zum verehrten wie gehassten Mythos. Zeitlich durch mehr als fünf Jahrhunderte getrennt, vereint sie das Nonkonformistische, der unbeirrbare, wagemutige Blick in die Moderne ihrer jeweiligen Zeit.


 Sa., 16.07.2011 Einfach virtuos (2)           Konzert-Programm
Wieder einmal heißt es: Einfach virtuos mit Ulugbek Palvanov und den Paganini-Variationen op. 35 von Johannes Brahms, mit Franz Liszts Paganini-La Campanella ("Grande Fantasie deBravoure sur ‚La Clochette' de Paganini") und Sonetto 104 del Petrarca u.a. 
Für den Schirmherrn der Glambecker Claviermusiken, Prof. Dr. Beurmann, Hamburg / Schloss Hasselburg, ist der usbekische Künstler Ulugbek Palvanov
"das epochale Tasten-Genie", für den Berliner Musikwissenschaftler Heiko Schwichtenberg verkörpert Palvanov den Höchststand an Virtuosität. "Er ist von einer brillianten, feinnervigen und differenzierten Qualität, wie man sie nur selten erleben kann", so Schwichtenberg.
In Glambeck konzertiert der junge Pianist mit Klavierkompositionen höchster Virtuosität. Wie sagt doch Christoph Schreiber, Piano Salon Christophori, Berlin: "Ulugbek ist einer der Pianisten, die man einmal im Leben - mindestens - gehört haben muss."


 Sa., 20.08.2011 Klavier zu sechs Händen
Sechs Hände und ein Flügel - ein musikalisches Feuerwerk voller Überraschungen mit einem einmaligen Trio. Preisgekrönt 2006 beim einzigen internationalen Wettbewerb für mehrhändiges Klavierspiel in Marktoberdorf und unterstützt von der DOMS-Stiftung Basel reisen sie durch viele Lande.
Ob Wüste von Dubai, Salzburger Arena oder Shenzhen Concert Hall - 
mit Musik von Bach bis Joplin begeistern die drei Finger-Akrobatinnen überall ihr Publikum. Some Handsome Hands - Genuss für Auge & Ohr -
mehr als einfach nur ein Konzert.


 Sa., 17.09.2011 Der komponierende Philosoph
Der Kölner Musiker Michael Krücker stellt im Kulturlandjahr Friedrich Nietzsche (1844-1900) als Komponisten vor. Der Philosoph Friedrich Nietzsche ist heute weltbekannt genauso wie die Vertonung von Friedrich Nietzsches "Also sprach Zaratustra" durch Richard Strauss im Jahre 1895/96 und gehört zum ständigen Orchesterrepertoire. Dass Nietzsche auch selber komponiert hat, ist nur wenigen bekannt. Seine Musik gehört in den salonesken Bereich.
Als er anlässlich des Geburtstages von Cosima Wagner ein Werk zur Uraufführung brachte, soll sich Richard Wagner vor Lachen im Flur auf den Boden geworfen haben. Danach war die Beziehung Wagner/Nietzsche restlos zerstört. Die Musik Nietzsches ist, selbst für Musikwissenschaftler, eine absolute Entdeckung; denn man kennt heute nur den Philosophen und nicht den Komponisten.
Michael Krücker hat inzwischen eine CD mit Werken Nietzsches aufgenommen. Als ehemaliges Mitglied des Kölner Klavier-Duos wurde der Musiker weltweit mit Einspielungen seltener Werke des 19. Jahrhunderts für Klavier zu 4 Händen bekannt. Friedrich Nietzsche war für die Philosophie damals die Moderne wie aber viele andere auch schon vor ihm, etwa Kant oder Feuerbach. Er hätte aber auch zugleich wahrscheinlich gesagt, dass die Moderne lediglich ein Mythos ist. Moderator: Musikwissenschaftler Heiko Schwichtenberg.


 So., 02.10.2011 Erntedank "Ich mach´ ein Lied aus Stille"
Lieder & Chansons von Manfred Schmitz nach Texten von Eva Strittmatter.
"Ich mach ein Lied aus Stille" heißt der 1973 erschienene Gedichtband der Autorin Eva Strittmatter, deren Lyrik so nachdenklich wie einfach, so schön wie anregend ist. Der Berliner Komponist Manfred Schmitz, bekannt im In- und Ausland durch zahlreiche Kompositionen und seine Zusammen- 
arbeit mit Gisela May und anderen großen Interpreten des Chansons, vertonte Gedichte von Eva Strittmatter zu einem chansonesken Liederzyklus. "Kongenial von der Berliner Schauspielerin und Sängerin Susanne Kliemsch gesungen, mit dem Komponisten am Klavier, erschließt sich ein nachdenklicher und anregender Raum." (TIP Berlin). "Feinnervig und berührend. Beide Künstler geben dem Publikum Nachdenkenswertes mit auf den Heimweg. Jubelapplaus und stehende Ovationen werden mit fulminanten Zugaben belohnt", schreibt die Sächsische Zeitung.


 Sa., 15.10.2011 Bach & Söhne            PROGRAMM
 Benefizkonzert zum Erhalt des Theodor-Steinweg-Flügels (1860)
Wer am 16. Januar 2010 den musikalischen Wettstreit J. S. Bach : D. Scarletti erlebt hat, weiß, dass er sich den Konzertnachmittag "Bach & Söhne" mit dem Berliner Künstler Ulrich Eckhardt vornotieren "muss".
Eine in der Musikgeschichte einzig- artige Konstellation: Der Vater und vier Söhne repräsentieren und gestalten den gewaltigen Epochenfortschritt vom Hochbarock zur Frühklassik. 
Johann Sebastian führte die musikalische Entwicklung zum nicht mehr übersteigbaren Gipfel, legte zugleich den Keim künftiger Entwicklungen, die von seinen Söhnen - jeder auf seine ganz eigene unterschiedliche Weise - vorangetrieben wurden. Sie waren Wegbereiter für Haydn und Mozart. Die Bachsöhne bieten den Hörern eine neue Empfindsamkeit und Verständlichkeit an: Musik sollte durchsichtig sein. Der dicht polyphone "gelehrte Stil" wechselt über zum homophonen "galanten Stil" und verkörpert den Zeitgeist nach 1750.
Der Künstler leitete von 1973-2001 als Geschäftsführer und Intendant die Berliner Festspiele GmbH, war 1989/1990 zusätzlich Intendant der Berliner Philharmonie. Er ist Ehrenmitglied des Deutschen Syphonie-Orchesters. Seit 2001 widmet er sich konzertierend dem Orgelspiel und der Kammermusik (Klavier und Cembalo).


 Sa., 19.11.2011 Klaviermusik ohne Klavier            PROGRAMM
 Nachklänge der Glambecker Claviermusiken
Kompositionen von Grieg, Mozart und Schumann
Ein Konzert-Erlebnis der besonderen Art erwartet die Zuhörer, wenn das international gefragte duo melange bereits zum vierten Mal in der Dorf- kirche zu Glambeck auftreten wird. Almut Unger und Thomas Laukel kombinieren die klassische Querflöte mit der Marimba, einem melodischen
Schlaginstrument, das hierzulande noch recht selten zu hören ist. Es hat seine Wurzeln in der südamerikanischen Folklore bzw. im nordamerikani- schen Jazz. Auf dem Programm stehen diesmal bedeutende Klavierwerke, die eigens für die besondere Besetzung arrangiert wurden. Ob Ausschnitte aus Griegs "Lyrischen Stücken" oder gar Mozarts berühmter "Türkischer Marsch": man wird beim Hören so manches wieder erkennen, aber sicher noch nie zuvor in so außergewöhnlicher Melange erlebt haben.


 Sa., 03.12.2011 Zauberhafte Barockmusik - Meisterkonzert im
Advent
Die Adventsmusik mit dem Krause- 
Trio Berlin bringt schon durch das ungewöhnliche Instrumentarium eine besinnliche Stimmung in die Glambecker Dorfkirche. Armin Thalheim spielt zu diesem Anlass das 2008 von Andreas Hermert (Berlin) gebaute Spinett. Das 1728 entstandene Erstinstrument stammt von Thomas Hitchcock aus London. 
Der volle und melodiöse Ton des Spinetts harmoniert bestens mit der Barockvioline von Tabea Höfer. Das Spiel der in Angermünde unterrichtenden Künstlerin imponiert durch einen seidenweichen Ton und durch ihre besondere Verzierungsfreude. Horst Krause, viola da Gamba, zählt in der Alten Musik zu den Musikern, die an der Renaissance der Gambe entscheidend mitwirkten. Er ist ein außerordentlich kenntnisreicher und versierter Kammermusikpartner.
Als Höhepunkt erklingt J. S. Bachs grandiose Gamben-Sonate in g-Dur mit einem anspruchsvollen Begleitpart (Cembalo obligato).


 Sa., 17.12.2011 Weihnachtslieder aus aller Welt
Das Duo Na Pârt lädt ein zu einem Ausflug in die Welt der Weihnachts- und Adventsweisen aus dem europäischen Kulturraum. Dabei begegnen uns bekannte deutsche Lieder genauso wie die der franzö- sischen und englischen Nachbarn auf eine neue und doch vertraute Weise. Im Zusammenspiel von Stimme, Violine und Akkordeon werden sie zu lebendigen Zeugen eines Kultur- Schatzes, der die Menschen über
Ländergrenzen hinweg vereint.
Die musikalische Verbindung entstand zunächst durch die gemeinsame klassische Ausbildung in Instrument und Stimme. Das besondere Gespür für die individuellen Arrangements entwickelte sich in ihrer jahrelangen Zusammenarbeit im Bereich der Weltmusik. Die Liaison aus hoher klassischer Spielkunst, Improvisation und der Freude an lebendiger Musik geben ihrem Programm den besonderen Glanz.

 Preise: 10,- EUR, Schüler (bis 14 J.) 5,- EUR, ( Kinder bis 6 J.: -- )
Platz-Reservierungen über: Hotline 0160 - 929 82 072
 eMail  info@Glambeck-Schorfheide.de  oder  Bestell-Formular
Glambecker Konzertreihe
Gern möchten wir Sie auch auf die Ausstellung im Redern-Museum aufmerksam machen sowie auf die Ausstellungen in der Dorfkirche zu Glambeck !
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2010
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2009
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2008
Startseite GLAMBECK, Schorfheide Zur Startseite
www.Glambeck-Schorfheide.de