GLAMBECK in der SCHORFHEIDE STARTSEITE
www.Glambeck-Schorfheide.de
Glambecker
Konzerte-Programm
Glambecker Konzertreihe 2013
Glambecker Claviermusiken 2013

Veranstaltungsort: Dorfkirche zu Glambeck
Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Glambeck

Veranstaltungsbeginn: jeweils 15.00 Uhr

Platz-Reservierung:
Pfarrer Ralf Schwieger, Tel. 033367 - 252
Familie Günther, Tel. 03334 - 49 89 44
eMail: info@glambeck-schorfheide.de
oder per BESTELL-FORMULAR          

  Der besondere KONZERT-SERVICE im Jahr 2013 !
Eintrittspreise: Erwachsene 12 €, Schüler bis 14 J. 5 
                            Doppel-/ Einzelkonzert am 20.7.2013: 30,00 € bzw. 15,00 €

Konzert-Besuch mit Übernachtung
im Café Wildau, Hotel & Restaurant am Werbellinsee (Pauschale 2):
Preis pro Person im Doppelzimmer:  69 €
Verlängerungsnacht incl. Frühstück: 57 €

Kinder mit Eltern bzw. Großeltern, sowie Rollstuhlfahrer sitzen in der
1. oder 2. Reihe.
Geburtstagskinder und ihre Gäste werden besonders begrüßt.
Grußworte Gutscheine Kurzreise-Angebot Anfahrt

 Di., 01.01.2013 Neujahrskonzert - "Wie die Fliege im Bernstein"

Christine Obermann


Johanna Arndt
Lieder und Songs nach Versen von Bertolt Brecht. Musik von Hanns Eisler, Paul Dessau, Kurt Weill und Bertolt Brecht

mit Johanna Arndt, Lied- und Chanson-Interpretin, sowie
Christine Obermann, Klavier

Ich wünsche meine Verse vertont,
dann sind sie aufbewahrt
wie die Fliege im Bernstein. bb


Der Bernstein-Wunsch von Brecht „verführte“ Johanna Arndt, sich den vertonten Versen von „bb“ zuzuwenden und sie zu interpretieren. Meisterkurse bei Gisela May, das Studium an der Eisler-Musikhochschule und eine enge Zusammenarbeit mit dem Brecht-Weigel-Haus in Buckow folgten. Seitdem kommen die Komponisten Eisler, Dessau, Weill und Brecht im In- und Ausland zu Gehör. Ein nachdenkliches, abwechslungsreiches und amouröses Programm entstand. Ein Höhepunkt sind die von Kurt Weill vertonten Songs aus der „Dreigroschenoper“.
 


 Sa., 16.02.2013 - "Bundespreisträger musizieren"

Prof. Marianne Boettcher, Kensei Yamaguchi und Studenten
 unter Leitung von Prof. Marianne
 Boettcher, UdK (Berlin), am Flügel
 Kensei Yamaguchi

 Traditionell entführen zu Beginn eines
 jeden Jahres junge talentierte,
 hervorragend ausgebildete Studenten
 das Glambecker Publikum in die
 wundervolle Klangwelt der Musik.

 Auf dem Programm stehen Werke
 berühmter Komponisten wie
 J. S. Bach, Beethoven, Brahms und
 Schumann.
Es konzertieren der russische Geiger David Malajev, Hye Young Min aus Korea, die deutsche Violinistin Julia Tramnitz und Miki Nakahira aus Japan.


Sa., 16.03.2013 - "Goldberg-Variationen"

Majella Stockhausen


Ulrich Eckhardt
Klavier zu vier Händen - an zwei historischen Clavieren

mit Majella Stockhausen und Ulrich Eckhardt, Klavier

Das Berliner Klavierduo interpretierte das wenig gespielte und kaum bekannte Werk J. S. Bachs in der Philharmonie und präsentiert es jetzt – quasi authentisch – auf zwei historischen Instrumenten des 19. Jh.

Die respektvolle Transskription ist ein glänzendes, monumentales Zeugnis für die Wiederentdeckung und Aneignung Bachs durch Komponisten der Romantik. Bachs „summum opus“ erscheint in einem faszinierenden Farbspektrum, ohne an der kompositorischen barocken Grund- substanz Schaden zu nehmen.
Es wurde für zwei Klaviere von J. G. Rheinberger (1883) und Max Reger (1913) bearbeitet.

Das Konzert dient dem Erhalt der Klaviere.


So., 31.03.2013 Ostersonntag - "Frühlingshafte Saiten-Sprünge"


Das besondere kammermusikalische Erlebnis

mit dem DUO RUBIN
Gabriella Gonda Klavier
und Ruslan Vilensky Violoncello

Auf dem Programm stehen u. a. die „Sonate A-Dur für Cello und Klavier“ von César Franck, Dimitri Schostakowitschs „Sonate d-moll op. 40 für Cello und Klavier“ und „3 Lieder ohne Worte“ des Komponisten Paul Ben-Haim.


Mit der Franck-Sonate eröffnen die in Budapest geborene Gabriella und der aus Lettland stammende Ruslan Vilensky das Konzert.

Die Pianistin war bereits mit zwölf Jahren Preisträgerin beim ungarischen Nationalwettbewerb. 1991 gründete sie das Duo Rubin.

Ruslan studierte in Riga und Berlin und musizierte – wie auch Gabriella – als Solist mit zahlreichen Orchestern der Welt.


Sa., 20.04.2013 - Der beliebte „Sir“ am Cello

            Prof.Wolfgang-Boettcher

Wolfgang Boettcher begann seine Karriere als Preisträger des Internatio- nalen ARD-Wettbewerbs in München im Duo mit seiner Schwester Ursula Trede. Er war Solochellist der Berliner Philharmoniker und Gründungs- mitglied der „12 Cellisten“, der „Philharmonischen Solisten“ und des „Brandis Quartetts“. Als Solist konzertierte er weltweit mit vielen bedeutenden Orchestern und berühmten Dirigenten. Besondere Impulse brachte ihm die Zusammen- arbeit mit Herbert von Karajan,
Sergiu Celebidache, Sir Yehudi Menuhin, Dietrich Fischer-Dieskau, Gidon Kremer u.a. Er ist Mitglied der Akademie der schönen Künste München und war von 1986 – 1992 künstlerischer Leiter der Sommer- lichen Musiktage Hitzacker.
Wolfgang-Boettcher-Solokonzert

Der weltweit beliebte Berliner Meistercellist Prof. Wolfgang Boettcher konzertiert mit Werken für Violoncello solo. Auf dem Programm stehen Johann Sebastian Bachs „Suite Nr. 2 d-moll BWV 1008“ und die „3. Suite C-Dur BWV 1009“, „Und Salomon sprach“ von V. D. Kirchner. Als deutsche Uraufführung erklingt von Yoko Nakamura die „Suite Nr. 6“.

Die japanische Komponistin schrieb für Wolfgang Boettcher 6 Solosuiten. Die 6. Suite schrieb sie auf der Insel Okinawa und hat dabei spezielle melodische und harmonische Elemente benutzt, die auf der Insel Tradition sind. „Ich habe alle 6 Suiten eingespielt, werde aber die 6. zum ersten Mal im Konzert spielen: eine Uraufführung in Glambeck!“ teilte uns der Maestro von einer Konzertreise mit.

Zu den 6 Suiten von J. S. Bach „per Violoncello solo senza basso“ sagt Boettcher: „Es ist ein Kosmos an Musik, der durch Tonarten und die verschiedenen Tanzcharaktere äußerst vielseitig ist. Eine Herausforderung für jeden Cellisten.“ Bach schrieb die Suiten 1721 in Köthen als Schwesterwerk zu den 6 Sonaten und Partiten für Violine solo.

Der Komponist Volker David Kirchner schreibt zu seinem Cellosolo „Und Salomon sprach“: „Die Anregung ging von den Sprüchen, den bitteren Weisheiten Salomons: ,– alles ist eitel –, aus. Es ist formal streng, fast barock.“ 42mal hat W. Boettcher das Werk in aller Welt gespielt, und immer bewegte es die Menschen.


So., 19.05.2013 Pfingstsonntag - "Li-Chun Su – Klavierkonzert"

Li-Chun Su
Zu erleben ist die international erfolgreiche Pianistin Li-Chun Su mit einem für die Glambecker Clavier- musiken 2013 speziell ausgewählten Klavierprogramm. Die in Taiwan geborene Musikerin spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Ferrucchio B. Busoni, Frédéric Chopin, Georg Friedrich Händel und Franz Liszt.
Chopins Nocturnes und Fantasie-Impromtu gehören zum Standard- repertoire und begeistern Klavier- kenner und -liebhaber in aller Welt.
„Liszt fasziniert mich. Ich spiele seine Musik sehr, sehr gern. Und Busoni kennt die Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe seit ihrer Kindheit.
 Glambecker Claviermusiken 2013
 
Glambecker
Claviermusiken 2013
Glambecker
Claviermusiken 2013
Kirckman-Cembalo
(1785)



Jacob
Kirchmann
(1710-1792),
ging um 1730 nach
London und nannte
sich dann Jacob
Kirckman

  Sa., 15.06.2013 - Finnisches Klavier-Quintett in Glambeck


Finnisches Klavierquintett KVINTETTI
mit Götz Bernau Primarius, Antti Meurmann 2. Violine, Ulla Kekko Viola, Juha Malmivaara Cello, Ella und Jaakko Untamala Piano.

Das Konzert in Glambeck ist Auftakt einer dreiwöchigen Konzertreise durch Deutschland und die Schweiz. Das seit 1989 in gleicher Besetzung musizierende finnische Ensemble sieht im Klavierquintett nicht ein um einen Meisterpianisten vergrößertes Streichquartett, sondern eine musikalische Herausforderung.
Kritiker heben immer wieder die hervorragende Interpretation hervor und wie ausdrucksstark und spannungsgeladen, feinfühlig und farbenprächtig musiziert wird. Auf dem Programm stehen vier Klavierquintette von Daniel Steibelt (1765-1823), Prinz Louis Ferdinand (1772-1806), Luigie Boccherini (1743-1805) und Max Bruch (1838-1920). KVINTETTI macht so international auf Musik aufmerksam, die mit Berlin verbunden ist.
Genuss der Sinne in der Schorfheide

zu allen Konzerten der Glambecker Konzert- reihe sowie Glambecker Claviermusiken 2013
  Bitte beachten Sie unser 
  Pauschal-Reise-Angebot  
 zu den Glambecker Konzerten
Tafelklavier von Schiedmayer & Soehne










Stuttgart, um 1882
   Hammerflügel
   von
   Theodor
   Steinweg







Braunschweig,1860/65

 2. Doppelkonzert - mit drei Instrumenten, einer Pianistin und einem
 Maestro der Improvisation am Samstag, den 20. Juli 2013

Christiane Klonz
Erstes Konzert - 15 Uhr
Christiane-Klonz-Klavierkonzert
Die international erfolgreiche Konzertpianistin Christiane Klonz bezeichnen Kritiker nicht selten als Ausnahmepianistin. Sie spielt auf
dem Steinweg-Flügel Meisterwerke von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann und Frédéric Chopin.
Ein Höhepunkt des Konzerts wird Beethovens phantastische Klavier- sonate Nr. 3 C-Dur, op. 2 Nr. 3, sein.

Zweites Konzert - 17.30 Uhr
Wolfgang-Seifen-Klavierkonzert
Organist, Komponist, Musikprofessor
Die Konzertbesucher erleben Wolfgang Seifen als großartigen Meister der Improvisation. Das Konzert beginnt mit der „Suite francaise“, gespielt auf dem Kirckman-Cembalo aus der Beurmann-Sammlung. Diese Cembali gehören zu den allerbesten, die je gebaut wurden. Auf dem Tafelklavier von Schiedmayer ertönen dann Thema und Variationen, auf dem Steinweg-Flügel die „Große Romantische Phantasie und Fuge“.

Wolfgang Seifen


 Sa., 17.08.2013 - "Trios der Wiener Klassik"

Telemannisches Collegium Michaelstein
Eine musikalische Reise von Schloss Esterhazy über Wien nach Madrid, den Entstehungsorten der Streichtrios

Telemannisches Collegium Michaelstein, mit Cornelia Strobelt Violine, Klaus Voigt Viola und Steffen Hoffmann Violoncello

Der Reiz des Konzerts liegt einmal in der Kombination von gängigem Repertoire und vergessenen musikalischen Schätzen und zum anderen in der historischen Aufführungspraxis.
Alle Besetzungen des Collegiums musizieren mit Originalinstrumenten oder deren Kopien. Auf dem Programm stehen Streichtrios von Carl Ditters von Dittersdorf („Divertimento D-Dur“), von Joseph Haydn („Streichtrios aus den Barytontrios“) und Luigi Boccherini („Trios aus op. 47“).


  Sa., 21.09.2013 - "Einfach virtuos"

Eleonora und Ulugbek Palvanov
mit den Klaviersolisten Eleonora und Ulugbek Palvanov

Tastengenie Ulugbek Palvanov und seine ebenfalls als Pianistin tätige Frau Eleonora werden hoch virtuos in die Tasten greifen - einzeln und als Duo. Werke der Romantik und der Neuzeit werden erklingen. Die Besucher können sich auf berühmte Meister- werke von Robert Schumann (1810-1856), Frédéric Chopin (1810-1849), Franz Liszt (1811-1886), Johannes Brahms (1833-1897), Maurice Ravel (1875-1935) und Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) freuen.  Es erklingen u. a.
Walzer von Johannes Brahms und die Ballade Nr. 2 h-moll von Franz Liszt.


 So., 06.10.2013 - "Geister, Träume und Liebe"

Gerd Wameling


Prof. Dr. Ulrich Eckhardt
mit Gerd Wameling Rezitation, und Ulrich Eckhardt Klavier

Ein Programm mit Melodramen, einer selten gespielten Musikgattung, die im Barockzeitalter mit Georg Benda begann, im 19. Jh. eine Hochblüte hatte und später bei Arnold Schönberg wieder auftauchte.

Sie sind eine Verbindung von gesprochenem Wort mit Klaviermusik. Das ist nicht nur spannend, sondern auch höchst unterhaltsam. Es handelt sich dabei meist um Balladen über Geister, Träume und Liebe.

Das Programm enthält Vertonungen u. a. von J. Field, R. Schumann, F. Liszt, R. Strauss; die Texte stammen u. a. von Emanuel Geibel, Friedrich Hebbel, Friedrich Schiller, Ludwig Uhland, Nikolaus Lenau.

Das Konzert dient dem Erhalt der Klaviere.

Konzert-Wochenende 16. / 17. November 2013

 Sa., 16.11.2013 - "Jubiläen (5)" - Andreas-Göbel-Klavierkonzert
Zwei Giganten der großen Oper wurden im selben Jahr, 1813, geboren: Guiseppe Verdi und Richard Wagner. Die Pianisten wollten im 19. Jahrhundert nicht auf die genialen Einfälle dieser Musikheroen verzichten. Insbesondere Franz Liszt hat eine Fülle von Bearbeitungen verfasst, die die bekanntesten Melodien Verdis und Wagners für Klaviersaiten verfügbar gemacht haben.
Anlässlich des 180. Geburtstags von Johannes Brahms soll ein akustischer Blick auf eines seiner frühesten und radikalsten Klavierwerke geworfen werden: auf seine Sonate in fis-moll, ein Werk des 20jährigen. Jahrzehntelang verkannt ist das Schaffen des französischen Komponisten Francis Poulenc. Anlässlich seines 50. Todestages soll seine frühe Suite Napoli belegen, dass seine Musik vieles ist, nur nicht nett und harmlos.


 So., 17.11.2013 - Sonderkonzert "Best of Chopin - 2"
Klavier-Konzert mit Tasten-Genie und Ausnahme-Pianist Vladimir Mogilevsky (Dortmund)

Auf Empfehlung des Schirmherrn des Clavierfestivals Andreas Beurmann konzertierte der außergewöhnliche russische Pianist erstmalig am 18.08.2012 in Glambeck.

Aufgrund der riesigen Nachfrage hat uns Vladimir Mogilevsky angeboten, am Sonntag, den 17.11.2013, ab 15 Uhr, erneut in Glambeck zu gastieren.
Auf seinem Programm steht:
„Best of Chopin - 2“.


 Sa., 07.12.2013 - Harfen- und Violinenklänge zur Weihnachtszeit

Dominica Reetz


Prof. Marianne Boettcher
mit Dominica Reetz Harfe und
Prof. Marianne Boettcher Violine

Die Faszination der gezupften Harfe hat zu allen Zeiten die Menschen verzückt und so die Assoziation zu Spärenharmonie und Engelsmusik verbreitet.

Die Violine als eines der Kunstinstrumente, mit den zahlreichen Möglichkeiten der Tonformung und Klangbildung spricht dem Zuhörer aus der Seele.

Die international bekannten Musikerinnen begeistern ihr Publikum mit musikalischen Kostbarkeiten.

Auf dem Programm stehen Musik von Antonio Vivaldi, Louis Spohr, Camille Saint-Saens, Felix Mendelssohn sowie weihnachtliche Klänge aus England und Deutschland.


 Sa., 21.12.2013 - Kleine und große Musiker konzertieren

Heike Hardt
mit adventlichen Weisen

mit Heike Hardt Sopran, Kantor Stephan Hardt Continuo, u. Kindern / Jugendlichen der Kinder- u. Jugendkantorei Frankfurt/O.

Heike Hardt erhielt als Schülerin des Landesgymnasiums Schulpforte eine Ausbildung in Klavierspiel, Gesang und Chorleitung. Die Hochschule für Kirchenmusik in Halle (Saale) beendete sie mit dem B-Examen.
Ihre besondere Vorliebe gilt den Liedern des Barock und der Alt-Engländer Purcell und Dowland. Stephan Hardt studierte in Halberstadt und Halle Kirchenmusik. 2002 beendete er an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar ein Ergänzungsstudium im Fach Dirigieren, 2003 übernahm er die A-Kirchenmusiker-Stelle in Frankfurt/O. Zusammen mit seiner Frau ist er sehr erfolgreich in Deutschland und im Ausland (Schweiz, USA).

 Preise: 12,- EUR, Schüler (bis 14 J.) 5,- EUR, ( Kinder bis 6 J.: -- )
Platz-Reservierungen über: Hotline 0160 - 929 82 072
 eMail  info@Glambeck-Schorfheide.de  oder  Bestell-Formular
Glambecker Konzertreihe
Gern möchten wir Sie auch auf die Ausstellung im Redern-Museum aufmerksam machen sowie auf die Ausstellungen in der Dorfkirche zu Glambeck !
 
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2012
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2011
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2010
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2009
Rückblick: Programm der Glambecker Konzert-Reihe 2008
Startseite GLAMBECK, Schorfheide Zur Startseite
www.Glambeck-Schorfheide.de